Kirk Douglas: Wege zum Ruhm

In dieser Woche starb mit Kirk Douglas wohl der letzte Vertreter der alten Garde von Hollywood. Für mich wird er auch immer Colonel Dax bleiben.

Zu Kirk Douglas mögen den meisten wohl zuerst Filme wie Spartacus einfallen, für mich war seine Rolle als Colonel Dax in Stanley Kubricks Anti-Kriegsfilm Wege zum Ruhm aus dem Jahr 1957 aber stets seine beste Rolle.

Wie vielleicht Wege zum Ruhm auch der beste Anti-Kriegsfilm ist, den ich je gesehen habe. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Humphrey Cobb zeigt die Absurdität des 1. Weltkrieges vielleicht noch deutlicher, als es Remarque’s Im Westen nichts neues tut. Drei einfache Soldaten sollen für das Versagen von Stabsoffizieren hingerichtet werden, und auch wenn es ein Hollywoodfilm ist, gelingt es ihrem kommandierenden Offizier, dem von Kirk Douglas verkörperten französischen Colonel Dax, nicht sie zu retten. Am Ende sterben die drei Unschuldigen nicht als namenlose Nummern in den Gräben des Weltkrieges, sondern durch Kugeln ihrer eigenen Kameraden. Und als der verantwortliche General begreift, das Dax nicht aus Opportunismus, der Karriere wegen so handelte, wie er handelte, steht der Entschluss fest.

Das Ende des Films, im obigen Video, schließt exakt an diese Handlung an. Es gehört vielleicht tatsächlich auch zum ergreifendsten, was Kubrick oder Hollywood je zum Ende eines Films gedreht hat.

Schreibe einen Kommentar