Der Konservative — Konservatismus ist nicht ein Hängen an dem, was gestern war, sondern ein Leben aus dem, was immer gilt.

Indios – Wie grausam darf ihre Geschichte sein

Die Idee des edlen Wilden ist in Europa nicht neu. Das einzige was daran neu ist, ist die heuchlerische Selbstkasteiung.

Bei dieser Headline und dem Teaser erwartet jetzt sicher jeder die Schilderung von Menschenopfern auf Mayapyramiden. Aber ich will mit einer Legende anfangen, der Legende wie es zur Gründung von Mexico City kam, als natürlich jener Stadt, die zuvor dort stand. Die Hauptstadt des Aztekenreichs, die, wie man allgemein annimmt ein Wunderwerk in Sachen Architektur und Infrastruktur war. Errichtet in einem Sumpfgebiet, das dafür alles andere als geeignet erschien.

Niemand weiß so genau woher die Azteken kamen. Sie selbst haben darüber nur Mutmaßungen und Legenden hinterlassen. Aber irgendwann erreichten sie ihr endgültiges Siedlungsgebiet, dort waren allerdings bereits andere Stämme ansässig. Und es gab nur einen Häuptling, der sie aufnahm. Er brachte sie zu einem Stück Land, auf dem die Neuankömmlinge siedeln könnten. Und, ja liebe Feministinnen, das war halt damals so üblich, er gab ihrem Anführer seine Tochter zur Frau.

Als der Häuptling die Neuankömmlinge eines Abends aufsuchte, um ein großes Fest zu feiern, da saß er so am Feuer und bemerkte wie eine Frau um ihn herum tanzte. Er erkannte seine Tochter und lächelte. Bis er bemerkte, dass dort nicht seine Tochter tanzte, sondern ein Aztekenkrieger, der sich die Haut der Häuptlingstochter übergestülpt hatte.

Lange Rede, kurzer Sinn. Der Häuptling war sauer, jagte die Azteken und sie fanden erst in einem unzugänglichen Sumpf Schutz. Ja, genau der Sumpf.

Ob der mexikanische Präsident diese Geschichte kannte, als er vor kurzem von Spanien und dem Vatikan eine Entschuldigung für die Verbrechen der Konquistadoren verlangte? Vielleicht war ihm aber zumindest bewusst, dass weder Mexiko, noch mit hoher Wahrscheinlichkeit er selbst, existieren würde, ohne die Ankunft der Spanier?

Kommen wir zurück zu den historischen Fakten. Kein ernst zunehmender Historiker bestreitet die Tatsache, dass gerade die drei großen präkolumbischen Zivilisationen neben großen Errungenschaften eine Religion lebten, die entweder auf Menschenopfern basierten oder sie als fundamentalen Bestandteil hatten. Ebenso ist übrigens klar, dass die frühen Schilderungen der Konquistadoren über diese Menschenopfer maßlos übertrieben waren. Man kann sich denken warum, die Konquistadoren wollten von ihren eigenen Verbrechen ablenken. Es bleibt aber eben auch, sie haben sie beendet. Und es erschien ihnen notwendig, weil sie aus einer Kultur kamen, die Menschenopfer längst als etwas verbrecherisches ansah. Denn schon die Griechen und Römer waren zu diesem Entschluss gekommen.

Das erschien auch bitter nötig, denn egal was es in Europa je an Menschenopfern gegeben hat, die Inka übertrafen alle. Erst vor wenigen Jahren fand man einen Opferplatz, der selbst die rund 50 im Rahmen einer Opferzeremonie abgeschlachteten Kinder übertraf. Nahe der Weltkulturerbestätte Chan Chan hoben Archäologen ein Massengrab aus, in dem sie neben 200 Lamaskeleten auch die von 140 Kindern fanden. Nun, ich kenne die genaue Definition eines edlen Wilden nicht, aber Kinder abzuschlachten wird ja hoffentlich nicht dazuzählen, oder?

Unter diesen Umständen ist es kein Wunder, das Konquistador wie Pizarro oder Cortés eben nicht nur durch ihre Brutalität und der Ausbreitung der Pocken mit so wenigen Männern so große Reiche niederwerfen konnten. Sie fanden unter den einheimischen Indios reichlich willige Verbündete, die nur darauf gewartet hatten, sich ihrer brutalen Unterdrücker zu entledigen. Diesen Punkt allerdings findet man meist nur in seriösen historischen Veröffentlichungen. In populärwissenschaftlichen Darstellungen, allen voran TV-Sendungen wie Terra X & Co. wird dieser Fakt gerne unterschlagen, er passt nicht in das Bild, das man zu zeichnen bemüht ist. Dort kann man ja fast schon froh sein, dass die Menschenopfer noch am Rande erwähnt werden. Am häufigsten allerdings bei den Maya, deren Blütezeit allerdings schon 400 bis 500 Jahre zurücklag, als Kolumbus Amerika entdeckte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.