Vorbild Lichtenstein

Der Fürst von Lichtenstein gehört zu den letzten wirklich regierenden Monarchen. Und schlecht fährt das Land mit der Monarchie nicht.

Handelszeitung: Monarchien galten im Zuge der Demokratisierung Europas nach dem Zweiten Weltkrieg während Jahrzehnten als überholt. Hat sich das geändert? Spüren Sie, dass man dem Fürstenhaus mit weniger Vorbehalten begegnet als auch schon?

Seine Durchlaucht Alois von und zu Liechtenstein: Am Verhältnis zwischen dem Fürstenhaus und der Bevölkerung hat sich nichts geändert. Ich bemerke aber ein verstärktes Interesse aus dem Ausland an unserem besonderen Staatsmodell einer direktdemokratischen Monarchie auf parlamentarischer Grundlage, weil es für die Herausforderungen der Zukunft sehr vorteilhaft erscheint.