EU-Parlamentarier: Es gibt keine Kritik, das sind Fake-News!

Die Verschwörungstheorie als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Oder: Die USA haben Donald Trump, wir Monika Hohlmeier!

Damals, es kommt uns vor wie in einer fernen Vergangenheit, als Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt wurde, forderten einige künftig Intelligenztest für alle Kandidaten einzuführen. Aber in Europa sollten wir nicht zu hochnäsig über amerikanische Politiker und auch ihre Wähler urteilen, es gibt sie schließlich bei uns ebenso. Und nope, ich meine nicht Viktor Orban, ich denke eher an Monika Hohlmeier oder Sven Schulze.

Monika Hohlmeier? Dem Nicht-Bayern wird der Name wenig sagen, aber Monika Hohlmeier ist eine geborene Strauß. Richtig, Franz Josef Strauß war ihr Vater. Für ein paar Jahre sah es auch so aus, als würde die Tochter in der CSU entsprechend Karriere machen, bis – na ja, es gab Kritik, Vorwürfe, das Übliche in der CSU, zu einer Zeit, in der man auch als Tochter des verstorbenen Übervaters nicht mehr ohne Schrammen davon kam. Wer mag, kann es hier nachlesen. Die kurze Variante: Rückzug aus der bayerischen Landespolitik, Anstandspause, Einzug ins Europaparlament

Womit Monika Hohlmeier auch ein weiterer Name auf jener Liste von Politikern ist, die man mal nach Europa schickt – zum parken oder zum vergessen, auf jeden Fall nicht um Europapolitik zu machen. Und nebenbei ein weiterer Beleg dafür, dass das Gedächtnis der Wähler kurz ist, oder die Theorie mit dem Besenstil und der CSU stimmt.

However, Monika Hohlmeier sitzt jetzt eben im EU Parlament und hat natürlich auch für das neue (Springer genehme) Urheberrecht samt Artikel 13 und Uploadfilter gestimmt. Allerdings ist ihr der Widerstand im Netz nicht entgangen – oder ein Praktikant hat sie darauf aufmerksam gemacht, was wahrscheinlicher ist. Aber, sie hat da eine Theorie:

Eigentlich sind in diesem Tweet ja zwei Theorien. In der ersten teilt Monika Hohlmeier die EVP-Ansicht, die neue Regelung würde gerade kleine und aufstrebende Künstlern dabei unterstützen die Früchte ihrer Arbeit einzufahren. Diese Theorie ist …

Bullshit!

Das Gegenteil ist der Fall, mit der neuen Regelung wird es aufstrebenden Künstlern erschwert bis unmöglich gemacht überhaupt bekannt zu werden.

Aber kommen wir zu Monika Hohlmeiers Theorie, die man zweifellos schon mit dem Prädikat „Verschwörungstheorie“ adeln kann. Eine Weltsicht, in der Google, Facebook und Apple das Triumvirat der IT Giganten sind, die so skrupellos sind kleine Kinder für ihre Zwecke einzuspannen. Die nicht einmal davor zurückschrecken eine Fake Kampagne zu starten, um endgültig die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Monika Hohlmeier ist Oberfränkin. Bei uns in Unterfranken sagen wir ja immer: Man muss Gott für alles danken, auch für einen Oberfranken.

Gott macht es einem halt nicht leicht …

Gut, man könnte jetzt sagen, die Amis haben Donald Trump und seine alternative Fakten – Weltsicht – was weiß ich … Und wir haben eben Monika Hohlmeier. Unterm Strich würden wir damit ja auch ein bisschen besser fahren. Allein da gibt es eine Sache mit Verschwörungstheorien, meistens gibt es mehr als nur eine Person, die daran glauben. Es gibt da zum Beispiel noch Sven Schulze von der CDU in Sachsen-Anhalt. Auch ihm sind die ganzen E-Mails nicht entgangen:

Er zeigt uns, was jede Verschwörungstheorie braucht: Beweise.

Das ist so wie mit Bielefeld. Ich war nie dort, ich kenne niemanden, der mal dort war, und wenn doch, dann ist es niemand, dem ich wirklich wirklich vertraue. Ergo: Es gibt kein Bielefeld!

Sven Schulze hat aber Beweise, jawohl, er hat „ALLE“, also wirklich „ALLE“ E-Mails bezüglich ihres Absenders gecheckt, und „ALLE“, also wirklich total alle und absolut jede dieser E-Mails endete auf @gmail.com.

In Wahrheit hat er natürlich nicht alle Absender gelesen, und wenn er einen armen Praktikanten dazu verdonnert hat, dann ist der beim E-Mailabsenderlesen wahrscheinlich eingeschlafen. Sven Schulze möchte wie alle Verschwörungstheoretiker an seine Verschwörung glauben, und da nun mal relativ viele Leute eine Gmail-Adresse nutzen (ich z.B. auch, wenn auch nicht als Hauptadresse) hat er viele @gmail.com-Endungen gesehen. Der Rest ist Psychologie.

Sven Schulze hat also nicht wirklich einen Beweis erbracht, sondern seine Bewerbung für den „Aluhut des Jahres“ in den Ring geworfen.

In diesem Sinne:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.