Jusos – Die hässliche Variante des Feminismus

Ich stehe zu meinem negativen Menschenbild. Aber es gibt immer noch Menschen, die selbst mich fassungslos machen. Wie Sabrina, Feministin bei den Jusos.

Jugendorganisationen von Parteien sind radikaler als ihre Mutterparteien. Das gilt selbst für die Junge Union, und es will etwas heißen, wenn in der AfD gerade versucht wird sich der Jungen Alternative zu entledigen. Das sich die SPD von den Jusos befreien will, davon hat man nichts gehört. Es wäre aber dringend nötig. So offene Menschenverachtung hat man von Parteiangehörigen seit 1945 nicht mehr gehört. (Und ja, nach fast zwanzig Jahren des Bloggens, habe ich heute meinen allerersten Nazivergleich gezogen!) Wer das obige Video von Beginn an sieht, wird zwei junge Frauen sehen, die ebenfalls für die Abschaffung des Werbeverbotes für Abtreibung sind, die auch die Abtreibungsregelung nicht in Frage stellen, aber nicht die von den Jusos beschlossene Forderung nach der Abschaffung des §218 an sich unterstützen wollten. Als Medizinstudentinnen kann man ihnen übrigens eine gewisse Fachkompetenz attestieren.

In Form jener Sabrina zeigt sich die hässliche Fratze links-feministischer Extremistinnen, deren Positionen aber offensichtlich bei den Jusos mehrheitsfähig sind. Und um es offen zu sagen, und ohne Sympathien für die Stumpfsinnigkeit der Rechtspopulisten, so viel offen zur Schau gestellte Menschenverachtung sucht man wahrscheinlich selbst in der JA vergebens. Der hier demonstrierte Egoismus und Narzissmus, hat jede Form des gesunden Geistes verlassen. 

Wie der Jubel und Applaus nahelegt, haben die Jusos beschlossen, man solle den §218 abschaffen und Abtreibungen vollkommen zu legalisieren. Wenn es nach ihnen geht, hat jedes Kind also erst einmal neun Monate Bewährung. Davon konnte die Jusos nicht einmal die Schilderungen ihrer Genossin abhalten, die von einem strampelnden stöhnenden Kind erzählte, das ab dem 6. Monat letztlich eine Frühgeburt ist. Was würde die gute Sabrina dann machen, es elendig verrecken lassen, oder würde sie eine Todesspritze holen, um sich die Konsequenzen ihrer Menschenverachtung in voller Länge zu ersparen?

1 Trackback zu „Jusos – Die hässliche Variante des Feminismus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.